Fotografie von Yvonne Bovard

Aufnahmedatum: 
1948
Aufnahmeort: 
Jenissejsk, Region Krasnojarsk

Foto aus der Akte eines Verbannten. Yvonne Bovard wurde 1902 in Genf geboren. Sie war eine Schweizer Geigerin. 1932 heiratete sie den Polen Mark Schalks. Ende 1933 emigrierte ihr Mann nach Moskau. Am 8. März 1936 folgte Yvonne ihrem Mann dorthin. Sie arbeitete als Schreibkraft in der französischen Rundfunkredaktion. Ihr Mann wurde im Oktober 1940 verhaftet und starb 1942 in den Lagern des Dalstroj. Yvonne wurde am 27. November 1940 in Moskau verhaftet. Am 7. April 1941 wurde sie von einem NKWD-Sonderausschuss zu acht Jahren Besserungsarbeitslager verurteilt. Ihre Haft verbüßte sie im Sewkusbass-Lager, bei der Bahnstation Jaja im Gebiet Kemerowo. Im Lager spezialisierte sie sich auf Kunststickerei. Am 30. September 1948 wurde sie als Invalidin 3. Grades aus dem Lager entlassen. Am 20. Oktober 1948 traf sie als Verbannte in Jenissejk ein. Lange Zeit fand sie keine Arbeit. Im Mai 1952 zog sie nach Podtesowo, wo sie als Sanitäterin im Krankenhaus arbeitete. Sie bemühte sich um eine Ausreise in die Schweiz. Am 23. Oktober 1953 wurde sie aus der Verbannung entlassen, nachdem sie einen Schweizer Pass erhalten hatte. Sie reiste in die Schweiz aus, wo sie 1984 verstarb. Über sie wurde ein Dokumentarfilm gedreht.